Anmelden


 

 

 

  Home | Wir über uns | Die Musik | Der Verein | Termine | Presse | Kontakt | Links | Impressum | Datenschutz   

Rückblick 2018

Rückblick 2017

Rückblick 2016

Rückblick 2015

Rückblick 2014

Rückblick 2013

Rückblick 2012

Rückblick 2011

Rückblick 2010

Rückblick 2009

Rückblick 2007

Rückblick 2004

     
 

Rückblick 2012

 

Tour de Weihnachtsmarkt

Rundsingen von Schwetzingen nach Sandhausen

Unser vorletzter, längster und kältester Auftritt führte uns am vergangenen Samstag in den Kühlschrank nach Schwetzingen, auch Weihnachtsmarkt genannt. Aber wie sagte unser Moderator Christian kurz vor  Beginn des einstündigen Minikonzerts auf der Showbühne: "Wir rocken jetzt Schwetzingen". Doch halt! Es ist Vorweihnachtszeit und da singt man besinnliche Lieder. Von wegen! die wollte das schwetzinger Publikum schon mal gar nicht hören. Die Zuschauer brauchten eben was zum Auftauen. Also sangen wir , einige Weihnachtslieder zum Aufwärmen, was eher nicht so gut funktionierte, um es anschließend richtig krachen zu lassen. Mit "Pinball Wizzard", "Fame", Footloose" "Africa" und "Proud Mary" folgte ein Knüller auf den anderen. Die Zuhörer schnipsten sich die Finger warm und sangen lauthals mit. Die obligatorische Zugabe folgte mit "O happy Day". Richtig, da haben wir den Schwetzingern zwar keinen glücklichen Tag, aber mit Sicherheit eine glückliche Stunde geschenkt. Kräftig dazu beigetragen zu diesem wahnsinnig tollen Auftritt hat auch unsere Band mit Thomas Metzger am Schlagzeug und Peter Rams am Bass. Und unser Chorleiter Özer Dogan bewies einmal mehr sein Talent als Showman. Verstand er es doch hervorragend, das Publikum zwischen den Titeln immer wieder zum Mitsingen und Mitklatschen zu animieren und auf die Folter zu spannen.

Auf einen vorletzten muss logischerweise auch noch ein letztes Gastspiel folgen.Und dieses absolvierten wir am Sonntag darauf auf unserem hauseigenen Weihnachtsmarkt in Sandhausen. Die Zuhörer bekamen mit einigen besinnlichen und als Zugabe zwei rockigen Titeln nochmal so richtig schöne warme Ohren. Und damit verabschiedeten wir uns auch für dieses Jahr von unserem Publikum. Bedanken möchten wir uns noch bei Herrn Michael Wölpert, dass wir vor dessen Wein und Met-Stand unseren kleine Auftritt machen durften.

Text: Thomas Hirscher Fotos: Torsten Uhrich


Aller guten Liederabende sind drei

Unser Geburtstagskonzert mit vielen Freunden in der Festhalle

Natürlich gibt es wesentlich ältere Gesangvereine, 100jährige und über 100jährige. Doch auch 10 Kerzen auf der Torte sind es wert gefeiert zu werden.Und auf das, was wir in der letzten Dekade erreicht haben, können wir stolz sein. Da darf man sich auch mal selbst beweihräuchern: vier umjubelte Konzerte, der Kappenabend, der aus der Sandhäuser Fastnacht gar nicht mehr wegzudenken ist, unser Stand auf der Kerwe, die musikalische Begleitungen der Einführung der Konfirmanden und der Eröffnung der Hobbykünstlerausstellung, Benefizveranstaltungen, jede Menge Hochzeitsingen und mittlerweile drei SoundHouse & Friends - Liederabende. Und über den dritten am letzten Samstag gibt es folgendes zu berichten:

Tote Hose war das nicht, was der fidele Nachwuchs unserer Chormitglieder, "die SoundHouse-Kids" an einem "Tag wie diesen" gleich zur Eröffnung des Konzerts beitrug. Und bei "Wir rocken mit dem SoundHouse-Chor" wurden die Luftgitarren ausgepackt, das fetzte und es herrschte mächtig Betrieb auf der Bühne. Kaum zu glauben das die 3- bis 14- jährigen dazu nur zwei Proben benötigten. Aber mit unserem alten Freund Markus Ranzenberger als Lehrmeister und Dirigenten konnte auch nichts schiefgehen. Bevor wir die Bühne übernahmen, sangen wir mit den Kindern  noch das Lied, das fast jeder Chor schon mal gesungen hat: "Heaven is a wonderful place".

Wir begrüßten dann ganz offiziell unsere Gäste mit "That's what friends are for". Eine alte Schmachtnummer von Dionne Warwick, aber dafür sind Freunde da, ein Slogan, der auch für diesen Abend stehen konnte. Anschließend wurde das Publikum mit auf eine musikalische Reise genommen. Los ging es in "Africa", eines der schönsten Lieder von Toto. Weiter ging die Tour über den großen Teich ins Kalifornien des 19. Jh., wo wir mit "I want to spend my lifetime loving you" aus dem Film "Die Maske des Zorro", dem Rächer der Armen bei seinem Kreuzzug gegen Unterdrückung und Willkür beistanden. Danach fuhren wir an den Mississippi. In Memphis mussten viele Teller abgewaschen werden, bevor es in New Orleans an Bord der "Stolzen Maria" ("Proud Mary" vonCCR/John Fogerty) ging. Mit "Footloose" aus dem gleichnamigen Tanzfilm beendeten wir unsere kleine USA-Tournee. Als Zugabe noch schnell einen Abstecher nach Ägypten gemacht, um die  Israeliten bei ihrem Auszug ins gelobte Land zu begleiten. "When you believe", der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Dann hieß es auch schon den verdienten Applaus abholen und das Feld räumen für den Frauenchor des AGV Sandhausen.

Die Damen begannen mit der Eurovisionshymne, danach folgte "Can't help falling in love", das  Stück, mit dem Elvis Presley alle seine Konzerte beendete. Zum Abschluss noch das lebhafte "Barbara Ann" von den Beach Boys, da war mitklatschen mehr als erlaubt. Die Darbietung des Chors wurde mit lang anhaltenden   Applaus bedacht. Nach ihrem Vortrag bedankten sich die Mädels noch mit einem selbst verfassten Gedicht für die Einladung. Im Gegenzug überreichten wir ein besonderes Geschenk: ein gerahmtes Foto des Auftritts. Da war das Erstaunen ziemlich groß. Natürlich bekam jeder unserer Gäste sein persönliches Foto von seinem Auftritt.

Über den nächsten Chor noch viel zu schreiben, hieße die berühmte Eule nach Athen zu tragen. Am Antrittsapplaus war schon zu erkennen, dass die Zuhörer wussten, was von den Rosa Kehlchen da kommen würde. Das Ensemble, das bei uns schon Stammgast ist, besang zunächst jemanden "den es nur einmal für mich gibt", der "Mann im Mond" wurde auch nicht vergessen, nur um kurz darauf mit dem "Major Tom" völlig losgelöst endgültig die Erde zu verlassen. Wie gewöhnlich bei diesen starken Männern wurde der Originaltext der Lieder sinn- und zweckentfremdet. Die Zuschauer tobten wie immer bei einem Auftritt der Rosa Kehlchen, daher mussten natürlich mehrere Zugaben dazu beitragen, das Publikum wieder auf die Erde zurückzubringen

Nach der Pause folgte eine Einlage unseres Überraschungsgastes. Das war kein geringerer als unser Vizedirigent Thomas Hambrecht,  der uns auch schon bei unseren anderen Liedern am Flügel begleitete. Er versuchte sich als Konzertpianist am eminent schwierigen "Asturias", ein Stück des weltberühmten Komponisten Isaac Albèniz. Dass der Versuch überaus erfolgreich war, merkte man an der Reaktion. Die  Zuhörer riss es vor Begeisterung förmlich von den Sitzen. Thomas hat für die Uraufführung ein Jahr geprobt und das hat sich wirklich gelohnt.

Über den Rhein aus Harthausen in der Pfalz kamen Mixed Generation bereits zum zweiten Mal zu uns. Der 40 Mann und Frau starke Chor führte uns zunächst "weit, weit weg (Hubert von Goisern), um dann mit dem Grafen von Unheilig festzustellen, dass man "geboren wird, um zu leben" Mit der Bemerkung eines gewissen Xavier Naidoo "ich kenne nichts, was so schön ist wie du" schlossen sie ihren offiziellen Auftritt ab. Dem ist nichts hinzuzufügen außer dem begeisterten Beifall der Zuschauer und einem besonderen Nachschlag, ein Klassik-Medley bestehend aus Werken von Bizet, Khachaturian, Mozart, Orff, und Ravel.

Als letzter Chor des Abends stürmten Sound'n'Pepper aus Nekargemünd erstmals die Bühne der Festhalle. Der erst 2004 gegründete Gesangverein reiste mit vielen Vorschusslorbeeren an und tanzte sich mit seinem ersten Beitrag gleich durchs Leben ("Dancing through life" aus dem Musical "Wicked"). Der zweite Titel, befasste sich mit dem Brot des Künstlers für harte Arbeit: Ruhm und Ehre ("Fame" aus dem gleichnamigen Film). Zum Abschluss noch ein Lied, das immer den zweiten Platz in der jährlichen SWR1-Hitpararde belegt: die "Bohemian Rhapsodie" von Queen, gekonnt vorgetragen mit einer ungewöhnlichen Choreographie. Sound'n'Pepper rockten wirklich die Festhalle. Ohne eine Ehrenrunde durften natürlich auch sie  nicht das Podium verlassen. Die Disco-Hits "Night Fever" und "You're the one that I want" beendeten  auf famose Weise unseren dritten Soundhouse & Friends Liederabend. Doch eine Überraschung hatten wir noch für die Besucher. Spontan bildete sich aus allen Teilnehmern der größte Chor Sandhausens. Mit einem ohrenbetäubenden "Hallelujah" klang dann endgültig ein fantastischer Abend aus, der im Übrigen immer noch nicht ganz zu Ende war und noch lange im Restaurant der Festhalle nachhallte.

Und das Beste an diesem Gemeinschaftskonzert war, dass gegessen, getrunken und natürlich gesungen wurde für den guten Zweck. Alle Einnahmen gehen komplett an den Sozialfonds der Gemeinde Sandhausen.

Durch den Abend führten wie gewohnt Christine Münkel und Christian Niemann, die die Zeit zwischen den Vorträgen der Chöre mit nützlichen Informationen und lustigen Anekdoten verkürzten.

Danksagungen:

Özer Dogan: Dirigent, Keyboard, Chorleiter

Thomas Hambrecht: Unser Mann am Klavier

Torsten Uhrich: Anfertigung der Expressfotos für unsere Gäste

Danny Joe Hofmann: Cajon bei Africa und Proud Mary

Mutze, Roger, Uwe: wie immer Licht und Ton

Das Team der Festhalle

Das Soundhouse-Team für die wieder mal tolle Organisation des Liederabends

Unsere nächsten Auftritte

08.12.12, 18:30 Uhr, Weihnachtsmarkt Schwetzingen

09.12.12, 19:00 Uhr, Weihnachtsmarkt Sandhausen

Bericht: Thomas Hirscher  Fotos: Theo

  


Einführung der Konfirmanden

Am letzten Sonntag hieß es wieder etwas früher aufzustehen. Anlass war der Einführungsgottesdienst der diesjährigen Konfirmanden. Diesmal umrahmten wir die Messe mit "Himmel", "That's what friends are for" und "This little light of mine". Der lang anhaltende Beifall zeigte, dass wir mit den ausgesuchten Lieder bei den Besuchern und den "Hauptdarstellern"  genau den richtigen Ton getroffen hatten. Und als Zugabe gab es auch noch ein Ständchen für unsere Sängerin Ingird, die diesen Auftritt trotz ihres Geburtstages nicht verpassen wollte.

Thomas Hirscher


SoundHouse & Friends Liederabend

Konzert zu Gunsten de Sozialfonds der Gemeinde

Nach der Kerwe ist vor dem Jubiläumskonzert. Nicht nur Sandhausen feiert dieses Jahr einen runden Geburtstag. Auch wir haben etwas zu feiern. Zwar werden wir keine 750 Jahre alt, auch keine 100, aber auch 10 Jahre SoundHouse sind es wert, gefeiert zu werden. Dazu laden wir alle Musikfreunde am 17.November, 19:00 Uhr, zu unserem dritten SoundHouse & Friends - Liederabend in die Festhalle ein. Die "Friends" sind diesmal wieder vier Chöre aus der Region. Es treten auf: der Frauenchor des AGV Sandhausen, Mixed Generation aus Harthausen, Sound'n'Pepper aus Neckargemünd und die Rosa Kehlchen aus Heidelberg. Als besonderes Schmankerl haben wir auch noch eine kleinen Chor verpflichtet: die SoundHouse-Kids, unseren extra für diesen Liederabend gegründeten Kinderchor, alles Nachwuchskräfte unserer Sängerinnen und Sänger. Das sollte sich wirklich keiner entgehen lassen. Der Reingewinn geht komplett an den Sozialfonds der Gemeinde Sandhausen. Eintrittskarten für sagenhafte 5 Euro gibt es in der Post, in der Hardtwald- und Burgapotheke und bei allen Chormitgliedern. Auch das leibliche Wohl kommt natürlich nicht zu kurz bei uns.


Unsere Kerwe - kalt und verregnet, aber trotzdem wieder schön

Unser Kerwepetrus konnte sich dieses Jahr beim Wetter nicht so recht entscheiden. Am Samstag Sonne und Regen, sonntags Regen und am Kerwemontag - dem Sandhäuser Nationalfeiertag - trocken, aber kalt. Ironie am Rande: freitags und dienstags herrschte schönstes Auf- und Abbauwetter. Dafür meinte es aber Mammon besser mit uns. Er bescherte uns an allen drei Tagen ein volles Haus. Zwischem den Abschlussarbeiten am Samstag und dem Umzug erfreuten wir auch dieses Jahr wieder die Aussteller und Besucher der Hobbykünstlerausstellung mit einigen brandneuen Liedern.Schon kurz nach dem Umzug, bei dem wir unseren 10. Geburtstag mit einer riesigen Torte, vielen Luftballons und "lebendigen" Geschenken feierten, füllte sich das Zelt in Windeseile. Unsere Gäste fühlten sich in unserem beheizten Festzelt einfach sauwohl. Fast 600 verkaufte Flammkuchen sprechen eine deutliche Sprache. Ganz zu Schweigen von den anderen Leckereien, die ebenfalls über die Theke weggingen wie die warmen Semmeln. Wir bedanken uns bei unseren vielen Gästen, die von unserem Angebot so regen Gebrauch gemacht haben und die die Kerwe wieder zu einem Erlebnis haben werden lassen. Und natürlich geht ein dickes, dickes Dankeschön an die vielen Helfer, Kuchenspender und Waffelbäcker, die unermüdlich schufteten, um wieder zum Gelingen unseres Kerwestandes beizutragen. Das sind beileibe nicht nur unsere aktiven und passiven Mitglieder sondern auch Menschen, die unserem Verein freundschaftlich verbunden sind.


Ein heißer Auftritt

Hochzeitssingen in Wiesloch

In der Tat: er war schweißtreibend, unser Auftritt im Trauzimmer des Standesamtes Wiesloch. Doch die Überraschung für das Brautpaar war rundum gelungen. Wir waren quasi ein zusätzliches Hochzeitsgeschenk. Und unsere für den Anlass passenden Lieder nach der Trauung rührten das Brautpaar und die Hochzeitsgesellschaft zu Tränen. Nun ja, es könnten auch Schweißtropfen gewesen sein. Schließlich mussten die Brautleute und die Gäste in schicken Kleidern und feinem Zwirn ja auch lange ausharren bis zum Ende der Zeremonie. Wir verabschieden uns nun auch endgültig in die Sommerpause. Bevor es am 6. September mit der ersten Singstunde weitergeht, haben wir aber am 1. September noch einen zweifachen Auftritt: zuerst ein Hochzeitsingen in der Schlierbacher Bergkirche und danach untermalen wir musikalisch das traditionelle Sandhäuser "Hopfezopfe" auf dem Festplatz. 

Thomas Hirscher 


Schlossbeleuchtung einmal anders

SoundHousler VIP-Gäste beim Feuerwerk

Sicher haben schon unzählige Menschen die Heidelberger Schlossbeleuchtung erlebt. Vielleicht von einer Brücke, der Neckarwiese oder, etwas höher, vom Philosophenweg. Einige unserer Mitglieder kamen am vergangenen Samstag in den Genuss, das Spektakel von einer noch höheren Stelle aus zu beobachten. Dazu bedurfte es allerdings etwas Vorbereitung. Um 18:00 Uhr trafen wir uns am Parkplatz oberhalb des Stifts Neuburg. Rucksäcke, Stühle, Decken und Verpflegung wurden flugs in einen Transporter verstaut, der damit schon mal voraus fuhr. Wir verbliebenen Fußgänger machten uns darauf hin auf einen längeren Fußmarsch, bis wir nach 45 Minuten am Ziel der Begierde waren: dem Weinberg "Sonnenseite ob der Bruck". Dort angekommen wurde schleunigst das Finger-Food-Buffet aufgebaut. In den folgenden drei Stunden wurde kräftig geschmaust, der Weinberg erkundet, die Aussicht bewundert und zu Gitarrenmusik gesungen. Pünktlich um 22:15 Uhr kündigte ein Böller den Beginn der Schlossbeleuchtung an. Kurz darauf erglühte die Ruine minutenlang im rötlichen bengalischen Feuer, als ob das Schloss nach 1689 und 1693 ein weiters Mal in Flammen aufgehen würde. Nachdem das "Feuer" erloschen war, begann das, was Mark Twain bereits anlässlich seines Besuches in Heidelberg 1878 so beschrieb: "Immer wieder schossen aus den Türmen dicke Bündel von Raketen in die Nacht, und der Himmel erstrahlte im Licht leuchtender Pfeile, die in den Zenith zischten, kurz verhielten und sich dann graziös nach unten bogen, um in einen wahren Springbrunnen von farbig sprühenden Funken zu bersten". Das ist auch heute noch so, nur wird das Feuerwerk mittlerweile von der Alten Brücke aus gezündet. Und nach 20 Minuten, viel zu schnell, war der Zauber auch schon wieder vorbei. Also hieß es, alles für den Rückweg wieder zusammen zu packen. Dieser verlief allerdings in Form einer Wanderung durch den Wald bei stockdunkler Nacht, die nur durch die Strahlen der Taschenlampen unterbrochen wurde, sehr lustig und kurzweilig. Unser ganz spezielles Dankeschön geht an die Hausherren des Weinberges, Marion und Markus Müller vom Weingut Adam Müller, die dieses nicht alltägliche Vergnügen, fernab der Hektik einer Großstadt, erst ermöglichten.

Thomas Hirscher        


Ausverkauft bei Fest der Partnerschaft

Nein, über regen Zulauf an unserem Stand auf dem Fest der Partnerschaft konnten wir uns wirklich nicht beklagen. Die Leute standen Schlange für unseren echt französischen Flammkuchen à la SoundHouse. Aber es stimmte am vergangenen Samstag einfach alles: das Wetter - vom Feinsten (das unbedeutende Unwetter gegen Abend konnte man getrost vernachlässigen). Der Vergnügungsfaktor - hoch, auf dem ganzen Festplatz war für Spiel und Spaß für Groß und Klein gesorgt. Die musikalische Unterhaltung - très bien, auf der Bühne gab es abwechslungsreiche Unterhaltung mit deutschem Liedgut und französischen Chansons. Und unser Personal schuftete bis zum Umfallen, um auch noch den letzten Gast zufrieden zu stellen. Der Lohn dafür war, dass es  drei Stunden früher als geplant Feierabend machen konnte. Denn bereits um 18:00 Uhr hieß es: ausverkauft - rien ne va plus. 200 Flammkuchen in 5 Stunden zu verkaufen, ist schon fast reif für das Guinness Buch der Rekorde. Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns auch noch bei unseren Gästen für die teilweise lange Wartezeit entschuldigen, aber bei uns kam nichts aus der Konserve, alles wurde frisch zubereitet.

Thomas Hirscher 


Mitgliederversammlung 2012

Der Anstoß zu unserer diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung fand am 29.03.12, pünktlich um 20:00 Uhr im Stadion "Altes Feuerwehrhaus" statt. Nachdem die Begrüßung der anwesenden Mitglieder sowie die Feststellung der Beschlussfähigkeit durch Clubpräsidentin Marianne Uhrich erfolgte und auch keine weiteren Anträge zur Tagesordnung eingegangen waren, konnte mit dem Bericht der Vorstandschaft begonnen werden. Marianne hielt Ihre Rede bewusst kurz und ging im wesentlichen nur auf die drei großen K des vergangenen Sängerjahrs ein: Kerwe, Konzert und Kappenabend. Alle drei Veranstaltungen waren wieder große Erfolge. Die Vorarbeiten dazu waren allerdings sehr anstrengend. Aber durch die Zusammenarbeit von Vorstand und Vereinsmitgliedern konnten diese Projekte wieder erfolgreich gemeistert werden. Danach leitete sie mit einem gelungenen Pass zum mittelstürmenden Schriftführer Thomas Hirscher über. Dieser nahm den Ball gekonnt an und fasste die Saison 2011/12 in Form einer Fußballreportage zusammen. Der Verein hatte wieder 17 Veranstaltungen zu bewältigen, darunter, was Auftritte anging, vier Heim- und sechs Auswärtsspiele. Der Kracher schlechthin, quasi das Champions-League-Endspiel, war sicher  unser Konzert "Nacht der Fimmusik" in der Festhallen-Arena, das am 26. November für Furore sorgte. Zum Thema Filmmusik fanden fast 750 Fans den Weg in sandhausens überausverkaufte gute Stube. Zur Erholung für die Mannschaft gab es auch wieder ein Chorwochenende in Überlingen, das Sommerfest im Walter-Reinhard-Stadion und die obligatorische Weihnachtsfeier. Auch der mit viel Wehmut begleitete Umzug des Kappenabends vom altehrwürdigen, kuscheligen Stadion "An der Dorfschänke" in die größere Spielstätte der Festhalle hat sich bezahlt gemacht. Der Schriftführer flankte nach Abschluss seines Reports den Ball weiter zu Rechtsaußen Jutta Herzog. Unsere Schatzmeisterin konnte wieder von einem guten, schwarze Zahlen schreibenden, Jahr berichten. Das lag vor allem an unserer treuen Anhängerschaft, die wieder für volle Ränge sorgte, speziell bei den drei großen K's. Die Kassenprüfer Eva Hambrecht und Kathrin Müller hatten an der Arbeit von Jutta nichts auszusetzen, sodass die Jahresrechnung durch die Mitgliederversammlung einstimmig genehmigt werden konnte. Nach dem Doppelpass zwischen Schatzmeisterin und Kassenprüfern, gelangte der Ball zu "Trainer" Özer Dogan. Unser Dirigent war mit der Leistung seiner Mannschaft wieder sehr zufrieden. Die "Nacht der Filmmusik", war für ihn das beste, größte und aufwendigste Konzert, welches der Chor bisher auf die Beine stellte. Der große Erfolg, auch was die Zuschauerresonanz anging, entschädigte für die monatelangen, anstrengenden Vorbereitungen. Weiterhin appellierte er an die konstante Anwesenheit in den Singstunden. Nur, wenn man immer am Ball bleibt, könnten Lieder zügig einstudiert werden. Unter Tagesordnungspunkt acht konnte die einstimmige Entlastung des Vorstands vermeldet werden. Da der Musikauschuss (Heike Quick und Kim Frauendorfer) sein Amt aus familiären und beruflichen Gründen niederlegte, wurde eine Ergänzungswahl notwendig. Gewählt wurden Conny Knobel und Angelika Mattern. Herzlich willkommen im Team. Auch über die Änderung der Satzung hatte die Versammlung abzustimmen, da Begrifflichkeiten in der Satzung und Geschäftsordnung aufeinander abzustimmen waren und um Missverständnissen vorzubeugen. Da rechter Verteidiger Christian Niemann den Mitgliedern diesen Sachverhalt detailreich erläuterte, konnte auch dieser Freistoß im Tor versenkt werden: die Satzungsänderung wurde ebenfalls einstimmig angenommen. Gegen Ende der Versammlung gelangte das Spielgerät wieder zu unserer 1.Vorsitzenden. Zum Punkt Ausblicke konnte sie folgendes sagen: Die Veranstaltungen und Auftritte von SoundHouse in diesem Jahr stehen ganz im Zeichen des 10jährigen Vereinsjubiläums. Am 17. November wird es in der Festhalle die dritte Auflage der SoundHouse & Friends-Liedernacht geben. Dazu werden wieder bekannte Chöre aus der Umgebung eingeladen. Der diesjährige Ausflug führt uns ins schöne Freiburg. Und das nächste große Konzert kommt auch, wenn auch erst 2014. Auch die Mitgliederwerbung muss dieses Jahr verstärkt in Angriff genommen werden. Wie fast jeder Gesangverein brauchen wir immer neue Sängerinnen und, vor allem, neue Sänger. Die Zahl der passiven Mitglieder soll ebenfalls erhöht werden. Unter "Verschiedenes" wurde noch über einige Anregungen diskutiert.Um 23:00 Uhr konnte Marianne dann die Partie mit etwas Nachspielzeit abpfeifen.

Thomas Hirscher

 

 

 

 

           

 

 

 

 

  

 

  

 
     
 NEWS