Anmelden


 

 

  Home | Wir über uns | Die Musik | Der Verein | Termine | Presse | Galerien | Kontakt | Gästebuch | Links | Impressum   

Rückblick 2017

Rückblick 2016

Rückblick 2015

Rückblick 2014

Rückblick 2013

Rückblick 2012

Rückblick 2011

Rückblick 2010

Rückblick 2009

Rückblick 2007

Rückblick 2004

     
 

Rückblick 2017



Alle reden vom Wetter - SoundHouse singt!

Kalter Wind, Eis, Matsch und Schnee brachten letztes Wochenende viele zum Frieren oder Schlingern. Wir von SoundHouse haben aber eher eingeheizt und bewiesen Standfestigkeit auf jedem Untergrund. Aber der Reihe nach. Pünktlich zum Start des Sandhäuser Weihnachtsmarktes stand auch SoundHouse wie jedes Jahr mit einem Stand bereit, um die Gäste mit Glühwein, Getränken und warmen Leckereien zu verwöhnen. Und wie immer war es in unserem Zelt mollig warm und die Stimmung prima!
Am Samstagabend gingen wir dann traditionell "fremd". Trotz kalten Windes rockten wir die Bühne des Schwetzinger Weihnachtsmarktes. Unsere Liedauswahl war zwar nicht weihnachtlich, bot aber einige Bezüge zum Fest. "Baba Yetu" brachte das "Vater Unser" auf "Swahili" auf die Bühne, in "Good News" und "Swinging With The Saints" ging es um die Verheißungen des Paradieses und die "Proud Mary" war gewiss nach der heiligen Maria benannt. Das Publikum quittierte unsere Darbietung auf jeden Fall trotz rummeligem Markttreibens mit einigem Applaus.
Am Sonntag waren wir dann daheim: Auf dem Sandhäuser Weihnachtsmarkt gab es dann nochmals, vor vielen bekannten Gesichtern das gleiche Programm. Der Applaus fiel auf jeden Fall trotz Schneematschwetters noch üppiger aus! Am schönsten ist es halt zu Hause! Ein besonderer Dank geht hier an Moritz Hambrecht, der spontan als Lampenträger für unseren Chorleiter einspringen musste.
Ein Dank natürlich auch an die fleißigen Helfer in unserem Weihnachtsmarktzelt!
Dort stießen wir dann nach unserem Auftritt noch auf ein rundum gelungenes Weihnachtsmarktwochenende an.

 

Weihnachtmärkte 2017

Aber damit ist unser Bericht von der letzten Woche noch nicht fertig. Denn es gab am Montag noch einen ganz wichtigen Termin:

Die Spendenübergabe an die Waldpiraten Heidelberg

Am 11.11. fand unser Benefizkonzert SoundHouse and Friends zu Gunsten der Waldpiraten, einem Projekt der Deutschen Kinderkrebsstiftung statt.
Und genau ein Monat später war es soweit, wir konnten unsere Spende in stolzer Höhe von 3.100.00 ?
an die Waldpiraten übergeben.

Eine kleine Abordnung begab sich in den Heidelberger Stadtwald, wo sich das Camp in der Nähe des Bierhelder Hofs befindet.
Gespendet haben wir den kompletten Erlös aus dem Kartenverkauf, dem Verkauf von Speisen und Getränken, sowie eine kleine Summe, die sich im aufgestellten Spenden-Sparschein befand.
Das Waldpiraten-Camp ist dazu gedacht, dass krebskranke Kinder und deren Familien dort eine gemeinsame Zeit verbringen können, um die Krankheit zu verarbeiten. Sie sollen dort ihr Selbstvertrauen (wieder-) gewinnen, einfach mal Ferien von der Krankheit machen und neuen Lebensmut schöpfen.
Es gibt im Camp Kreativräume, wo die Kinder töpfern, basteln und malen. Sie können sich sportlich betätigen, z.B. durch Mountainbike fahren, Kanu fahren, Reiten, Klettern im Hochseilgarten oder Bogenschießen, und vieles mehr.
Während des Aufenthalts erfahren die Kinder und ihre Familien Hilfe bei psychischen Problemen, die entstehen können.
Wie dies vor Ort aussieht, davon durften wir uns bei einem Rundgang durch das Camp ein Bild machen.

Spendenübergabe Waldpiraten



Wir sind der Meinung, dass diese Spende einem wirklich sinnvollen Zweck dient und vor allem auch direkt dort ankommt, wo sie hinsoll.

Vielen herzlichen Dank an alle Besucher und Spender, die bei unserem Konzert dazu beigetragen haben!


WAS FÜR EIN ERFOLG!

Es ist endlich soweit. Die Abrechnung unsers Benefizkonzertes "SoundHouse & Friends" ist abgeschlossen und wir sind sehr stolz, Euch heute das Ergebnis mitzuteilen.

Am 11. Dezember dürfen wir den "Waldpiraten" eine Spende von sage und schreibe 3.100,00 ? übergeben!!!!! Das ist der Wahnsinn.

Und ohne EUCH wäre das NIE möglich gewesen. DANKE AN:

  • unsere Gastchöre "Blue Notes", "Human Nation" und "New Voice", die gemeinsam mit uns diesen Abend zu einem unvergesslichen Ergebnis gemacht haben
  • unsere Helfer, die vor, während und nach dem Konzert alles gegeben haben
  • unser tolles Publikum - Euer Applaus war unsere Gage und unser Ansporn
  • und an UNS - den Chor SoundHouse! Auch das muss mal sein. Wir haben nicht nur viel Lob für unserenAuftritt bekommen, sondern auch für eine super Organisation!

Wir alle können sehr stolz auf dieses Konzert und das tolle Ergebnis sein.

Und für alle, die dieses Jahr noch nicht genug von "SoundHouse" haben, hier noch unsere letzten Termine im Dezember.

Am Samstag, den 09. Dezember um 18.00 h singen wir wieder auf dem Kurfürstlichen Weihnachtsmarkt in Schwetzingen. Das ist bereits Tradition und macht jedes Mal einen riesigen Spaß.

Und gleich einen Tag später, am 10. Dezember um 18.00 h geben wir auf den Weihnachtsmarkt in Sandhausen unser Bestes.

Anschließend ist natürlich Flammkuchen und Glühwein im SoundHouse-Zelt obligatorisch.

Wir freuen uns auf Euch!


Musik war Trumpf in der Festhalle
SoundHouse und Freunde sangen für die Waldpiraten

Gute Musik hören und sehen, gute Laune haben und mit seinem Obolus noch Gutes tun. Wenn einem so viel Gutes widerfährt, dann kann es sich dabei nur um unseren SoundHouse & Friends - Liederabend handeln. Am 11.11. luden wir uns bereits zum 6. Male wieder gerne Gäste ein. Diesmal gaben sich in der Festhalle ein Stelldichein: "Blue Notes" aus Handschuhsheim, "Human Nation" aus St. Leon-Rot und "New Voice" aus Rettigheim.

Marianne Uhrich übernahm als unsere 1. Vorsitzende die Begrüßung und gab bekannt, dass dieses Jahr für die Waldpiraten gesungen wird. Darüber später mehr. Fortan übernahm unser bewährtes Moderatoren-Duo Christine und Christian das Mikrofon. Der Spaß konnte also beginnen. Der Gastgeber sendete fürs gute Gelingen zum Auftakt gleich mal ein Vater Unser zum Hallenhimmel. Nicht gesprochen und nicht auf Deutsch, nein, gesungen auf Swahili als "Baba Yetu" . Das Lied stammt übrigens aus einem Computerspiel. Soll noch einer behaupten, daddeln bildet nicht. Im darauffolgenden Simon & Garfunkel - Medley spazierten wir zuerst über den mittelalterlichen Marktplatz des nordenglischen Städtchens Scarborough, um übergangslos im Klang der Stille zu verharren. Während es in Scarborough Fair zunächst um ein Liebespaar geht, das sich gegenseitig unlösbare Rätsel stellt, wandelt sich das Lied im zweiten Teil, um die Sinnlosigkeit des Krieges anzuprangern. Die Worte des Propheten, geschrieben auf die Wände in der U-Bahn und in den Wohnblocks verkünden in Sound of Silence die Vereinsamung des Menschen in einer sprachlosen Gesellschaft. Vor über 50 Jahren schon aktuell, heute mehr denn je. Unsere Kleingruppe saß dann entspannt am Hafen und trug ganz formidabel zur großen Freude des Publikums Otis Reddings "Sitting on the dock of the bay" vor. Der Song wurde 1968 posthum zum ersten Nr.1 -Hit in den US-Charts, weil der Sänger drei Tage nach der Aufnahme tragischerweise mit dem Flugzeug abstürzte. Unseren ersten Block beendete "Celebrate", ein neuer Gospel des Oslo Gospel Choir, welcher erst 1988 gegründet wurde und mittlerweile weltberühmt ist.

Vorhang zu für SoundHouse und wieder auf für Human Nation. Wer erinnert sich eigentlich noch an Musik ist Trumpf? Diese Musikrevue lief von 1975 bis 1981 im Fernsehen. Unter der Leitung von Konrad Knopf fesselte der 1998 gegründete Verein mit einer lustigen a capella Version der Erkennungsmelodie die Zuschauer. Danach nahmen sie den langen Weg nach Hause, obwohl doch St. Leon-Rot quasi vor der Haustür liegt ("Take the long way home" von Supertramp), um mit "Lean on me", Bill Withers Hitparaden-Nr. 1 aus dem Jahre 1972, fortzufahren. Weiter ging es mit Süßen Träumen ("Sweet Dreams") der Eurythmics, 1983 ein weltweit großer Erfolg, Mit Leo Sayers "You make me feel like Dancing", aufgepeppt mit einer schicken Choreografie, beendeten Human Nation ihren Auftritt. Doch halt, die Festhalle forderte vehement eine Zugabe und bekam sie auch. Mit Thomas Hambrecht als "Aushilfe" am Keyboard gab es noch den Gospel "Lift up your Voice".

Als nächstes erklommen "New Voice" aus Rettigheim mit Chorleiter Reiner Oberbeck die Bühne. Der Chor formierte sich im Jahre 2000, besteht aus 25 Sängerinnen und Sänger und verfügt über ein Repertoire von über 160 (!) Liedern. Davon gaben sie bei uns fünf Stück zum Besten. Auf "Dream" von den Everly Brothers folgte, unterstützt von einem schönen Saxofon-Solo, "Just the two of us" (nochmal Bill Withers), sowie die tolle Ballade "Gabriellas Song" aus dem schwedischen Film "Wie im Himmel", in dem es bezeichnender Weise um einen Gesangverein geht. Anschließend wanderte der Chor auf den Spuren von Elvis durch Memphis bis vor die Tore von Graceland, heißt übersetzt "Walking in Memphis", war 1991 ein großer Hit für Marc Cohn, aber leider auch sein einziger. Auch die "New Voice" wurdem nicht ohne ein zusätzliches Lied entlassen. Mit "I Love to praise him" verabschiedete sich der Gesangverein von dem begeisterten Auditorium. Pause an - Pause aus.

Eine Kostprobe ihres Könnens gaben anschließend die "Blue Notes". Gegründet erst 2010 in Handschuhsheim, musikalische Leitung Tobias Freidhof. Die über 30 Sängerinnen und Sänger setzten im 1. Teil ihres Vortrages auf Filmmusik, genauer gesagt auf mit dem Oscar prämierte Filmsongs. Es begann mit dem einzigen James Bond-Titelsong, der jemals die goldene Statuette gewonnen hat, "Skyfall" von der englischen Sängerin Adele. Es folgten "Into the West" aus dem "Herr der Ringe", Walt Disney`s "Die Eiskönigin - völlig unverfroren" war vertreten mit "Let it go". Vor der Zugabe, die nach dieser Vorstellung einfach kommen musste, erklangen noch Ben E. Kings "Stand by me" und der größte Erfolg von Robbie Williams "Angels" . Das Encore begann nochmal mit einem "Engel", diesmal auf Deutsch und von der "Neuen deutschen Härte" Gruppe Rammstein. Weil toll gesungen durfte es auch noch ein Titel mehr sein. Und - Überraschung - es war das klassische Volkslied "In einem kühlen Grunde", ein vertontes Gedicht von Joseph von Eichendorff. Wunderbar akzentuiert vorgetragen.
Mit dem Oslo Gospel Choir gingen wir wieder an Bord und eröffneten mit "Get on Board" unseren zweiten Block. Danach ein Song, der 1979 von Freddie Mercury in einem Münchener Hotel in der Badewanne beim Planschen komponiert wurde, womöglich weil er sein gelbes Quietscheentchen vergessen und gerade nichts besseres zu tun hatte. Jedenfalls war es ein kurzes Bad, da er angeblich lediglich 10 Minuten für "Crazy little thing called love" brauchte. Zurücklehnen, Augen zu und einfach nur träumen hieß es dann bei einem Solo von Uschi. "Colours of the wind" aus "Pocahontas", einfach traumhaft schön gesungen. Die Zuhörer waren be- und verzaubert. Mit dem Gospel-Medley "Swinging with the saints" verabschiedeten wir uns fürs Erste von den mittlerweile überschwänglich tobenden Zuschauern. Denn auch wir mussten eine Extraschicht einlegen. Zum Einem schifften wir uns auf dem von John Fogerty für CCR geschriebenen Schaufelrad- dampfer "Proud Mary" in New Orleans ein, zum Anderen beendeten wir das Konzert mit der wunder- schönen Ballade "You raise me up".

Aber ganz zu Ende war der Liederabend immer noch nicht. Als allerletztes Lied wurde unser Haus- und Hof-Lied "We are Family" aufgetischt, Disco forever von Sister Sledge. Gesungen von über 100 Kehlen, weil, unsere Gastchöre unterstützen uns dabei auf der Bühne. Das leidenschaftlich mitgehende Publikum belohnte die dreistündige Vorstellung mit den verdienten Standing Ovations.
Dieser vergnügliche Abend zeigte wieder mal die enorme Bandbreite, die Chormusik zu bieten hat. Von Volksmusik bis afrikanischer Gospel, von der Ballade bis zum Rocks Song, Lieder auf Deutsch, Englisch und sogar Swahili, alles war am letzten Samstag vertreten.
Wie schon eingangs erwähnt, sangen alle Chöre für den guten Zweck. Der Reingewinn geht an die Waldpiraten, eine Einrichtung der deutschen Kinderkrebsstiftung. Die Waldpiraten ermöglichen es Kindern und Jugendlichen mit Camps auf dem eigenen Gelände hoch über Heidelberg, ihre schwere Krankheit zumindest für einige Tage zu vergessen und neuen Mut zu schöpfen. Aber das ist nicht billig. Die jährlichen Kosten betragen über 900.000 Euro. Da kommt jede Spende recht.

Vor dem obligatorischen Danke sagen müssen aber unbedingt noch die Solisten erwähnt werden: Sabine Beckebach, Uschi Köhler, Martina Woschko und Sven Eigemann sowie die Solisten unserer Gastchöre. Alles wahnsinnig wunderbare Stimmen, die jeden Chor und jedes Konzert bereichern.

Wir bedanken uns bei:
Thomas Hambrecht, Mann am Keyboard, Bandleader, Dirigent, musikalischer Leiter in einer Person. Mit viel Geduld und Spucke, viel Liebe zum Detail, aber auch mit sehr viel Spaß gab er uns den ersten und letzten Schliff für unseren Liederabend.
Unseren Moderatoren Christine und Christian, die wieder gekonnt und informativ durchs Programm führten.
Conny und Marion, zuständig für die Choreografie.
Unserer tollen Band: Hans-Peter Breiter (Gitarre) und Thomas Metzger (Drums).
Mutze, der uns mit seiner Light-Show nicht im Dunkeln stehen ließ.
Roger, der dafür sorgte, dass das Publikum keinen "Stummfilm" sehen musste.
Ralf Hochmann, die gute Seele der Festhalle.
Den vielen Helfern, die alle auch einen Namen haben, aber aus Platzgründen hier nicht genannt werden können, ohne die unser SoundHouse & Friends aber nicht möglich gewesen wäre.

Nach dem Liederabend ist vor dem Konzert. Nächstes Jahr gibt es kein SoundHouse & Friends, sondern ein SoundHouse & SoundHouse. Soll heißen, dass wir nach dann sieben Jahren Abstinenz wieder ein eigenes Konzert machen. Fans, freut euch jetzt schon auf den 17.11.2018.

Text: Thomas Hirscher
Fotos: Torsten Uhrich

SoundHouse & Friends 2017



100 Stimmen für den GUTEN ZWECK!

Denn ungefähr so viele Sängerinnen und Sänger werden am Samstag bei unserem Benefizkonzert SOUNDHOUSE & FRIENDS auf der Bühne stehen, um unseren Gästen einen unvergesslichen Liederabend zu bescheren. Und wir hoffen auf ein großes Publikum, denn der Erlös und die Spenden dieses Abends gehen, anlässlich unseres 15-jährigen Bestehens, an die Waldpiraten Heidelberg.

Das Waldpiraten-Camp ist eine Einrichtung der Deutschen Kinderkrebsstiftung und das erste und einzige Freizeitcamp für krebskranke Kinder in Deutschland bzw. im deutschsprachigen Raum. Wir sind von diesem Konzept total begeistert und freuen uns, mit unserem Konzert einen kleinen Beitrag leisten zu können.
Mehr Informationen findet Ihr unter www.waldpiraten.de.

Wir hoffen, wir haben Euch Lust auf einen schönen Abend gemacht. Karten gibt es noch in der Burg- und der Hardtwald-Apotheke in Sandhausen, bei uns Sängerinnen und Sängern und an der Abendkasse.