Do. Mai 23rd, 2024

Nachdem wir im Mai eine virtuelle Teamersitzung übers Internet abhielten, fand nun endlich eine „richtige“ statt: jahreszeiten- und corona-gemäß im Garten unserer Vorsitzenden Martina. Natürlich mit Abstand, ist doch klar!

Zugegeben, allzu viel gab es nicht zu besprechen: es fand kein Chorausflug statt, kein Sommerfest ist vorzubereiten, die Kerwe ist nicht zu planen. Es waren hauptsächlich Kleinigkeiten, bis auf einen Punkt natürlich: unsere Probensituation!

Nachdem ja glücklicherweise die Corona-Infektionen auf einem sehr niedrigen Niveau waren (wir hatten über viele Wochen keinen Corona-Fall in Sandhausen) und nach und nach immer mehr Lockerungen die Rückkehr in ein halbwegs normales Leben möglich machten, blieb doch das Singen immer „gefährlich“. Seit ein paar Wochen proben wir nun im Freien. Der eine oder die andere konnten auf dem Weg zum Schützenhaus vielleicht schon mal zuhören. Aber wie es bei uns Menschen so ist: kaum haben wir wieder etwas „Chorluft“, bzw. „Chorgeist“ gewittert, spürt man den Drang nach mehr….Die Gemeinde hat grünes Licht gegeben für die Proben drinnen. Mit Abstand und Sicherheitskonzept natürlich! Wir haben also unter den aktiven Sängerinnen und Sängern eine Umfrage gemacht. Wer wäre denn bereit, unter den besonderen Bedingungen drinnen zu proben? Die Bedingungen sind u. a.: Abstand zueinander von 2 m, jede halbe Stunde lüften oder permanent offene Fenster, der Mund- und Nasenschutz darf nur beim Singen abgenommen werden etc. Das Ergebnis: etwa die Hälfte möchte auch drinnen proben. Es ergibt sich damit automatisch eine kleine singfähige Gruppe, in der alle Stimmen vertreten sind. Ab September wird es ja schon wieder früher dunkel, da sind Proben ab 20 Uhr im Freien nicht mehr möglich. Und so war unser Teamerkreis einig darüber, dass wir es probieren wollen. Und wir sind natürlich auch gespannt darauf, das erste Mal im AGV-Heim zu singen und zu hören, wie es klingt!

Also Vorstandsbeschluss: nach der Sommerpause proben wir drinnen. Und diejenigen, die das Risiko nicht eingehen wollen oder können, müssen leider weiterhin im „home office“ proben. Nicht ideal, aber was soll man machen. Ganz nach dem Mottto: Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede!

In diesem Sinne konnten wir nach getaner Arbeit noch das eine oder andere Bierchen oder Wässerchen in Martinas schönem Garten genießen!

Wir bleiben also dran, werden weiterhin an unserem Repertoire schleifen und arbeiten, damit in 2021 dann ein schönes Konzert unsere Mühen lohnen wird!