Do. Mai 23rd, 2024

Spendenübergabe an das AWO-Lädle

Unsere Matinee war nicht nur musikalisch erfolgreich, sondern auch finanziell: für das AWO-Lädle in Sandhausen. Genau 1.047 € konnten wir in unserer Singstunde nach der Matinee an Kosta Kasimatis übergeben! Dazu haben Sie, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, beigetragen! Dafür danken wir Ihnen!

Bei der Planung unserer Matinee in der Alten Synagoge dachten wir zunächst an ein eintrittsfreies Format, um auch mal andere Menschen, die uns noch nicht kennen, anzuziehen. Aber da die Synagoge ja doch eher klein und kuschelig ist, und wir keine Ahnung hatten, wieviele Leute denn zu unserem kleinen Sonntag-Vormittag-Konzert kommen würden, entschlossen wir uns doch, Karten zu einem kleinen Preis zu verkaufen. Und die Einnahmen zu spenden. Übrigens auch die Einnahmen aus dem Verkauf von Getränken und Snacks wurden zu 100% gespendet! Und als sich das Team Gedanken machte, wem man denn etwas spenden wolle, war unser erster Gedanke: das Geld soll Sandhäuserinnen und Sandhäusern zugute kommen, so fiel die Wahl auf das AWO-Lädle.

Kosta kam höchstpersönlich zu uns in die Singstunde, um die Spende abzuholen. Er berichtete über das kleine Einkaufslädchen, das für Mitbürgerinnen und Mitbürger mit niedrigem Einkommen Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs zu besonders günstigen Preisen anbietet. Ein Team von etwa 25-30 Personen leisten zwischen 6000-7000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit pro Jahr! Das ist enorm! Darüber hinaus hilft die AWO,  wo es nötig ist: sie schicken Kleidung nach Afrika, Mädchenkleidung in Sinit-Dörfer in Ungarn, schicken Kleidung, Isomatten oder Medikamente in Kriegsgebiete. Manchmal tauchen Obdachlose auf, die dann unterstützt werden. Das Credo der AWO: „es ist fast nichts unmöglich“. Früher habe die AWO in Sandhausen auch ein Seniorencafe und andere Hilfen für Familien betrieben, aber hier haben sich inzwischen andere Hilfeerbringer aufgetan, so dass die AWO sich auf andere Hilfen konzentriert. Seit 16 Jahren gibt es inzwischen das AWO-Lädle. Dieses ist nicht im Tafel-Verbund: dieser hielt einen Laden in Sandhausen nicht für nötig. Aber es hat auch Vorteile, nicht Teil der Tafel-Familie zu sein, man könne freier arbeiten. Die AWO Sandhausen erhalte Spenden von überall her und der Erlös aus dem Second Hand Verkauf finanziert das Lädle. Dort, im Second Hand Kleiderladen, darf übrigens jeder einkaufen! Damit schont man nicht nur die Umwelt und seinen eigenen Geldbeutel, sondern finanziert das Lädle mit. So werden z. B. Lebensmittel gekauft und zum halben Preis im Lädle weiterverkauft. Einkaufen darf jeder, der staatliche Leistungen bekommt oder ein niedriges Einkommen hat, wie Geflüchtete, Rentner, Studierende, Bürgergeldempfänger. Gerade die älteren haben eine große Hemmschwelle, aber wenn sie einmal da waren,  dann kommen sie gerne wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert